Seiteninhalt

Mehlwürmer - In-Snekt GmbH/ Insekten! Snacks der Zukunft

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Informationen zum Mehlwurm / Mehlkäfer

Der Mehlkäfer (Tenebrio molitor) ist ein Käfer aus der Familie der Schwarzkäfer (Tenebrionidae).
Seine Larven werden wegen ihres wurmartigen Aussehens als Mehlwürmer bezeichnet.
Käfer und Larve sind Vorratsschädlinge; die Larven werden auch als Futter für Terrarientiere gezüchtet,
und sind nun auch als Lebensmittel zugelassen, wenn sie unter Lebensmitteltauglichen Bedingungen gezüchtet wurden.

Die Weibchen legen innerhalb ihres drei- bis viermonatigen Lebens 
100 bis 150 Eier einzeln oder in kleinen Gruppen meist an geschützten Stellen ab. 
Die Eier sind klebrig, weiß, etwa 1,5 Millimeter lang und oval. An ihnen haften Staub und Ähnliches an, 
was ihnen eine gute Tarnung verleiht. Die daraus schlüpfenden Larven sind anfangs 
etwa zwei Millimeter lang und weißlich gefärbt. 
Ihr Körper hat schon bald eine goldbraune Färbung, nach jeder Häutung sind sie wieder hell weißlich
 und verfärben sich erst nach und nach erneut zu goldbraun. 
Sie werden etwa 40 Millimeter lang und verpuppen sich im Nahrungssubstrat.

Die Käfer werden 10 bis 18 Millimeter lang und haben einen etwas langgestreckten Körper. 
Ihr Kopf ist flach. Sie sind kurz nach dem Schlupf hell gefärbt, nach kurzer Zeit sind sie bereits rotbraun verfärbt,
 um nach und nach dunkler zu werden und schließlich eine schwarze Färbung am ganzen Körper zu erlangen. 
Auf den leicht gewölbten Deckflügeln verlaufen Längsrillen. Die Unterseite des Körpers, 
die Beine und die Fühler sind rotbraun gefärbt.

Die Käfer sind weltweit verbreitet und zählen zu den häufigsten Kulturfolgern. 
Im Freien bewohnen sie, gleich wie ihre Larven, Mulm, verrottendes Holz und Vogelnester. 
In der Umgebung der Menschen bewohnen sie Mehl und andere Getreideprodukte
 und halten sich bevorzugt an dunklen und warmen Stellen auf.

Die nachtaktiven Imagines ernähren sich von Getreide, Mehl, Backwaren und anderen Substanzen,
 in denen Stärke enthalten ist. Deshalb trifft man Mehlkäfer häufig in Bäckereien an, 
was aber nicht zwingend ein Hinweis mangelnder Hygiene sein muss. 
Sie fressen darüber hinaus auch andere Insekten und mitunter ihre eigenen Larven. 
Da sie sich tagsüber in dunklen Ritzen verbergen, machen sie vor allem 
durch die entstehenden Schäden auf sich aufmerksam. 
Die Käfer können fliegen, tun dies aber selten. Die Larven ernähren sich, ähnlich wie die Käfer, 
in erster Linie von stärkehaltigen Stoffen, aber auch kannibalisch von den eigenen Artgenossen.
Informationen aus Wikipedia


 
 
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü